Der Mensch als Embryo – Der Embryo im Menschen mit Jaap van der Wal

Dynamische Embryologie und Morphologie – Phänomenologische Embryologie als Grundlage zu einer holistischen und spirituellen Menschenkunde

Was antwortest Du auf die Frage eines Kindes: Woher komme ich?
Hast Du eine Idee, was wir tatsächlich tun, wenn wir ein Embryo sind?
Beginnt unsere Existenz bereits als Embryo bei der Empfängnis?

Neugierig auf eine Antwort auf diese Frage? Jaap van der Wal erzählt seine Ansichten und Forschungen über unsere Existenz vor der Geburt. Unser Körper ist ein Prozess, eine Erscheinung in der Zeit, der Körper als Bewegung.
Versucht wird, zum spirituellen Wesen des menschlichen Embryos durchzudringen und die Verhältnisse zwischen Geist, Seele und Körper ins Licht zu bringen. Neue Perspektiven werden gezeigt, im Hinblick auf eine Polaritäten-Morphologie und wahrhafte spirituelle Dreigliederung des Menschen, auf Mikro- und Makrokosmos, Menschheitsentwicklung und Inkarnation. Ziel ist den menschlichen Körper dynamischer sehen zu lernen und ihn als lebenden Organismus zu erfassen.

Themenschwerpunkte sind:

In der Embryonalzeit bekommt der menschliche Leib seine Gestalt in einer fortwährenden Metamorphose von Formen und Formprozessen. Die Wachstumsgebärden des Embryos können verstanden werden wie eine „Vorübung“ zu den späteren physiologischen und seelischen Funktionen. In dieser Phase sind die Ereignisse die die Inkarnation eines Menschen begleiten noch klar „abzulesen“. Der Embryo (und damit der Mensch) erscheint als eine Art empathisches Gleichgewicht zwischen „Antipathie“ und „Sympathie“ in Beziehung zur Umgebung und der Welt. Diese Polarität erscheint wesentlich für den Menschen zu sein und deutet die wesentliche Zwei-Einheit von Geist und Materie an. Diese phänomenologische Embryologie hilft uns die menschliche Gestalt wahrhaft zu erkennen (Dynamische Morphologie), d.h. Körperformen und -Funktionen sind Ausdruck von Körper und Geist. Mögliche Antworten auf Fragen als Woher kommen wir und Was ist der Mensch werden in der menschlichen Gestaltung gesucht. Die hier praktizierte Sichtweise der Phänomenologie führt zu eine Prozessmorphologie die die Einschränkungen der cartesianischen Anatomie überwindet: eine wahrhafte Morphologie von Körper und Seele mit dem ganzen Körper als Ausdruck der menschlichen Seele! Unentbehrlich als Grundlage für Komplementäre Therapien wie die Polarity und die Craniosacral-Therapie.

Zielgruppe

Empfohlen für Therapeut*innen der Craniosacral-, Polarity und Yogatherapie, Hebammen und Vertreter*innen anderen psychosomatisch oder spirituell orientierten Therapien. Auch zugänglich für Ärzt*innen und interessierte Laien. Spezifische Vorkenntnisse der Embryologie werden nicht vorausgesetzt.

Kurszeiten

Die Fortbildung ist in vier Tage von Freitag bis Montag aufgebaut. Die Kurszeiten sind Freitag, Samstag und Sonntag von 9:00 bis 12:00 und 14:00 bis 18:00 Uhr und am Montag von 9:00 bis 12:00 und 13:00 bis 16Uhr.

Anerkennung

Die Fortbildung wird mit 25 Stunden angerechnet und ist EMR und ASCA konform. Bei den Polarity- und Cranio-Verbänden wird sie als Fortbildung anerkannt.

Literatur

  • Bie, G. van der, Embryology – Early development from a phenomenological point of view, Louis Bolk Instituut, Holland, Publ. Number GVO 01, www.louisbolk.nl Blechschmidt, E.
  • Sein und Werden, Urachhaus, Stuttgart, 1982. Blechschmidt
  • Wie beginnt das menschliche Leben, Christiana-Verlag, Stein a. Rhein, 1976 Hartmann, O.J.
  • Dynamische Morphologie, Verlag Vittorio Klostermann, Frankfurt/M, 1959. König, K.
  • Embryologie und Weltentstehung, Verlag Die Kommenden, Freiburg i. Br., 1966. Schad, W.
  • Die Vorgeburtlichkeit des Menschen, Urachhaus, Stuttgart, 1982. Vögler, H.
  • Human Blastogenesis, Bibliotheca Anatomica 30, Karger, 1987. Weihs, Th. J.
  • Embryogenesis in Myth and Science, Floris Books, Edinburgh, 1986. Wilmar, F.
  • Vorgeburtliche Menschwerdung, Melllinger Verlag, Stuttgart, 1979. Wolpert, L.
  • The Triumph of the Embryo, Oxford University Press, 1991. Steiner, R., (u.a.), Vortrag 18. September 1920, in GA 199, Vortrag 22. August 1922, in GA 124, Vortrag 9. Dezember 1922, in GA 218, Vortrag 17. Mai 1923, in GA 226, Vortrag 2. Februar, in GA 161.

 

Dozent

Jaap van der Wal
Dr. med. Jaap van der Wal, Ph.D., ist tätig als Universitätsdozent für Anatomie und Embryologie an der Universität Maastricht, NL. Er hat sich auf bewegungswissenschaftliche Anatomie, ins besondere die „Bewegungssinne“ spezialisiert. Seine wissenschaftliche Leidenschaft ist aber die Embryologie. Die Bereiche Bewegungswissenschaft und Embryologie sind verknüpft durch die Begriffe Bewegung und Form. Die phänomenologische Embryologie und dynamische Morphologie hat ihm wieder eine Verbindung geliefert zwischen Wissenschaft und Spiritualität. Er gibt Seminars und Vorlesungen in Embryologie, dynamische Morphologie und Körper-Philosophie. Außerdem doziert er an Instituten für Craniosacral-Therapie, Osteopathie, Polarity Therapie u.a. in der Schweiz, Spanien, Deutschland, England und selbstverständlich auch Holland, seinem Heimatland.

Interesse? Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.

Ausschreibung und Anmeldeformular

Datum

24 - 27 Feb 2023

Uhrzeit

09:00 - 16:00

Kosten

485.00€
Freiburg

Veranstaltungsort

Freiburg
Markgrafenstraße 38, 79115 Freiburg
Dr. med. Jaap van der Wal

Veranstalter

Dr. med. Jaap van der Wal
E-Mail
jaapvanderwal@embryo.nl
Website
https://www.embryo.nl/342-Deutsch?sitelang=DE
QR Code